Leerstehende Unterkunft in der Hansastraße 55: kein Ort für einheimische Obdachlose?

STADTRATSANFRAGE 10. Januar 2017

Die von der LHM im Internet vorgehaltene Übersicht „Bestand und Planungen von Flüchtlingsunterkünften nach Stadtbezirken“ mit Stand vom 11.11.2016 weist für den Bereich des BA 7 die Unterkunft in der Hansastraße 55 als am 30.09.2016 „verworfen“ aus. Dieser Standort wurde laut Übersicht der Stadt am 23.12.2015 eröffnet, wird als Leichtbauhalle ausgewiesen und verfügt über eine Kapazität von 168 Bettplätzen (nach: https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Sozialreferat/Fluechtlinge/Unterkuenfte.html; zul. aufgerufen: 10.01.2017, 03.50 Uhr; KR). Laut Berichten der Lokalpresse wurde die Unterkunft planmäßig kurz vor Weihnachten 2015 eröffnet, müßte also funktionsfähig bzw. mit vergleichsweise geringem Aufwand wieder instandzusetzen sein. Seit geraumer Zeit steht sie allerdings leer. – Es stellen sich Fragen.

Ich frage den Oberbürgermeister:

1. Nach Berichten der Lokalpresse gab es in München im Frühjahr 2016 rund 5400 Obdachlose, doppelt so viele wie 2008. Warum ist es nicht möglich, die leerstehende und funktionsfähige Unterkunft in der Hansastraße 55 für die Unterbringung einheimischer Münchner Wohnungsloser zu nutzen?

2. Inwieweit wurde eine solche Nutzung von der LHM bereits erörtert? Mit welchem Ergebnis?

3. Wie sehen die Pläne der LHM für die leerstehende, aber funktionsfähige Unterkunft in der Hansastraße 55 aus?

Unterschrift_KR
Karl Richter
Stadtrat

Link zum RatsInformationsSystem der Stadt München (neues Fenster):
https://www.ris-muenchen.de/RII/RII/ris_antrag_detail.jsp?risid=4338145

Kommentiere diesen Beitrag