Eine Rose für die Sicherheit

1. Juli 2010 0 Von Karl Richter

Rosen können sich mit ihren Dornen schützen. Diesen symbolischen Vergleich zogen Aktivisten der BIA mit der Verteilung roter Rosen an die weiblichen Besucher der Bürgerversammlung in München-Giesing am 1. Juli. Gleichzeitig erhielt jeder Besucher einen gelben Handzettel mit Informationen zur Sicherheitslage in München. Hier wurde aus dem Sicherheitsreport des Polizeipräsidiums zitiert:
Die Gewaltkriminalität in München ist unverändert hoch – in den letzten 20 Jahren stieg sie um 47,3 Prozent. Nichtdeutsche sind in München doppelt so häufig straffällig wie einheimische Münchnerinnen und Münchner: „Im Vergleich ist die nichtdeutsche Wohnbevölkerung beinahe doppelt so stark belastet (97,4 %) wie ihre deutsche Vergleichsgruppe.“
Wie wichtig das Thema für die BIA ist, zeigte sich durch die Präsenz von Stadtrat Karl Richter auf der Bürgerversammlung.
Schließlich gibt einen einen direkten Zusammenhang zwischen Kriminalität und Ausländerzahlen. „Hinschauen und darüber reden“ ist das Motto der BIA-Initiative.