„Kein ZIEM für München!“

22. Januar 2011 0 Von Karl Richter

Ab sofort: nur die BIA ist gegen das islamische Großzentrum in der Altstadt

Als beispiellosen Affront an die Adresse der einheimischen Münchnerinnen und Münchner betrachtet die Bürgerinitiative Ausländerstopp (BIA) die jetzt bekanntgewordenen Pläne für die Errichtung eines islamischen Großzentrums (ZIEM) im Münchner Innenstadtbereich. Dem Vernehmen nach ist nunmehr ein Standort in der Herzog-Wilhelm-Straße im Gespräch, nachdem sich alle Rathausfraktionen im März 2010 demonstrativ für die Errichtung des islamischen Zentrums ausgesprochen hatten – wenige Tage, nachdem sich die Pläne für die umstrittene Moschee am Gotzinger Platz endgültig zerschlagen hatten.

Als einzige überfremdungs- und islamkritische Stimme im Münchner Multikulti-Stadtrat wird sich die BIA „ab sofort an die Spitze des Widerstandes gegen eine Islam-Hochburg mitten in München setzen“, erklärte Stadtrat Karl Richter. „Die BIA weiß sich dabei einig mit der überwiegenden Mehrheit der Münchnerinnen und Münchner, die von ´ihren´ Stadtpolitikern zu diesem brandheißen Thema allerdings überhaupt nicht gefragt werden. Für alle Münchner, die kein islamisches Zentrum und keine islamische Riesenmoschee in der Stadt haben wollen, ist die BIA ab sofort das einzige Sprachrohr im Rathaus, nachdem sich auch die vorgeblich ´christliche´ CSU unter ihrem Fraktionschef Josef Schmid ostentativ für das ZIE-M ausspricht.“

Die BIA kündigte erste Aktionen gegen das Islam-Zentrum bereits für die nächsten Wochen an. Und: „Das ZIEM, das uns Ude und Co. krampfhaft aufs Auge drücken wollen, wird in der Stadt auf Jahre hinaus für Unruhe sorgen – auf alle Fälle bis zur nächsten Kommunalwahl 2014. Mit etwas Glück wird das ZIEM dann zu einem herzhaften Eigentor für die Münchner Multikulti-Parteien!“