Mehr Fahrgastsicherheit bei der Münchner U-Bahn

13. Februar 2012 0 Von Karl Richter

STADTRATSANTRAG, 13. Februar 2012

Ich beantrage:

Dem Stadtrat wird dargestellt, in welchen Bereichen die Fahrgastsicherheit bei der Münchner U-Bahn noch verbessert werden kann und mit welchem Mittelansatz zu rechnen wäre.

Begründung:

Mehrere z.T. tragische Zwischenfälle rückten in den letzten Wochen den Umstand in Erinnerung, daß auch die Münchner U-Bahn trotz hoher technischer Standards und überdurchschnittlicher Zuverlässigkeit in Teilbereichen noch Optimierungspotential aufweist. Dabei ist der haarsträubende Fall eines betrunkenen Fahrers, der letzte Woche für Schlagzeilen sorgte, zwar – glücklicherweise – nicht repräsentativ.
Gleichwohl stellt sich die Frage, wie es in einem hochtechnisierten System wie der Münchner U-Bahn dazu kommen konnte.

Auch der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund e.V. sprach vorhandene Sicherheitsmängel bei der Münchner U-Bahn vor wenigen Wochen, am 03.01., in einem Schreiben an den Münchner Oberbürgermeister explizit an und schlug namentlich eine elektronische Gleisbettsicherung und Maßnahmen zur Sicherung des Langkupplungsbereichs zwischen zwei gekuppelten Zügen vor; insbesondere für Blinde und Sehbehinderte ist der letztgenannte Bereich lebensgefährlich.

Mehr Sicherheit gibt es nicht zum Nulltarif. Für eine Entscheidungsfindung wäre es aber schon hilfreich, wenn dem Stadtrat zumindest die technisch möglichen Maßnahmen und ihre Kosten im Fall der Umsetzung dargetellt würden.

Unterschrift_KR
Karl Richter
Stadtrat

Link zum RatsInformationsSystem der Stadt München (neues Fenster):
http://www.ris-muenchen.de/RII2/RII/ris_antrag_dokumente.jsp?risid=2586411