Prädikat: Empfehlenswert – unbedingt hingehen!

Infos und Anregungen pur: NS-Doku-Zentrum präsentiert „Rechtsextremismus“

Lokaltermin in der Münchner Briennerstraße: an historischer Stätte in unmittelbarer Nachbarschaft der früheren „Führerbauten“ am Königsplatz informiert dort seit kurzem eine Sonderausstellung im NS-Dokumentationszentrum über „Rechtsextremismus in Deutschland seit 1945“. „Prädikat: Empfehlenswert – unbedingt hingehen!“ weiterlesen

Flüchtlingsunterkünfte – ab sofort „No go“-Areas

Die Stadt kapituliert vor den Folgen ihrer eigenen „Willkommenskultur“

Bald zweieinhalb Jahre nach der verhängnisvollen Grenzöffnung durch die Bundeskanzlerin wird es für Medien und etablierte Zuwanderungsparteien immer schwerer, die Folgen ihrer fatalen „Willkommenskultur“ unter den Teppich zu kehren: nicht nur allenthalben sichtbare Lkw-Sperren führen jedermann die Früchte der täglichen „Bereicherung“ vor Augen. „Flüchtlingsunterkünfte – ab sofort „No go“-Areas“ weiterlesen

Noch mehr städtische Diskriminierung

Wahnidee „Antisemitismus“: Stadtrat diffamiert israelkritische Organisation

Im Münchner Stadtrat stand in der gestrigen Volksversammlung ein brisantes Thema auf der Tagesordnung: „Gegen jeden Antisemitismus!“ Hintergrund sind Boykottaufrufe einer israelkritischen Organisation namens BDS („Boykott, divestment and sanctions“), die in der Vergangenheit auch in München für einen Boykott Israels geworben hatte, „solange die völkerrechtswidrige Besatzung Palästinas besteht“. „Noch mehr städtische Diskriminierung“ weiterlesen

„Rechtsextremer Sprachmüll“

Qualitätsjournalismus pur – die „Süddeutsche“ lädt zur Vollversammlung ein

Manchmal muß man der bis zum Geht-nicht-mehr gleichgeschalteten „Süddeutschen Zeitung“ fast dankbar sein: ihre vor Hetze und Halbwahrheiten triefenden Absonderungen stoßen auch den unbedarftesten Zeitungsleser mit der Nase darauf, was vom bundesdeutschen „Qualitätsjournalismus“ zu halten ist – rein gar nichts. „„Rechtsextremer Sprachmüll““ weiterlesen

„Den Linksextremismus bis zum Kern bekämpfen!“

Innenminister bestätigen BIA im Münchner Rathaus – eine Steilvorlage

Seit Beginn ihrer Präsenz im Münchner Stadtrat vor fast zehn Jahren fordert die BIA die Austrockung der Münchner Linksextremismus-Biotope, etwa der einschlägigen Szene-Treffs und Antifa-Netzwerke, die von der Stadt mit üppigen Zuschüssen gefördert werden. „„Den Linksextremismus bis zum Kern bekämpfen!““ weiterlesen

Der Fluch der leeren Sitzreihen

Nach einem BIA-Redebeitrag: SPD-Bürgermeisterin Strobl verliert die Kontrolle

Seit Jahren halten es zahlreiche Vertreter der sogenannten „demokratischen“ Parteien im Münchner Stadtrat für ein besonderes Zeichen ihrer Diskussionskultur, den Sitzungssaal demonstrativ zu verlassen, wenn der Vertreter der BIA ans Mikrophon tritt. „Der Fluch der leeren Sitzreihen“ weiterlesen