Das Kombinierbare Kinderturngerät Greifswald (KTG) – sinnvoll auch für Münchner Schulen und Kindergärten?

STADTRATSANFRAGE, 01. Mai 2010

In den Alt-Bundesländern wenig bekannt, feierte das von Eleonore Salomon entworfene
und 1963 in Leipzig einem internationalen Publikum vorgestellte Kombinierbare
Kinderturngerät Greifswald (KTG) in den letzten Jahren an Schulen in Mecklenburg-
Vorpommern seine Wiederauferstehung. Beim KTG handelt es sich um ein multifunktionales
Sportgerät, das aus einem Gefüge aus Stand- und Schwebebalken,
Reckstangen, Leitern und Kästen besteht, auseinandernehmbar und leicht zu transportieren
ist. Die Nutzungsmöglichkeiten als Klettergerüst, Sprossenwand, Turnbank,
Reck, Barren, Kasten oder Leiteranlage sind vielfältig; im Sportunterricht vermag das
KTG wegen seiner zahlreichen Kombinationsmöglichkeiten viele einzelne Sportgeräte
zu ersetzen (Näheres: www.ktg-greifswald.de). Nach seiner Vorstellung im Jahre
1963 wurden seinerzeit über 200 KTGs von Ostblockländern, aber auch von Österreich
und Schweden bestellt. „Das Kombinierbare Kinderturngerät Greifswald (KTG) – sinnvoll auch für Münchner Schulen und Kindergärten?“ weiterlesen

Unruhe in Berg am Laim: Wie geht es mit den „unbegleiteten“ irakischen Flüchtlingen in der Baumkirchner Straße weiter?

STADTRATSANFRAGE, 23. Februar 2010

Einem kürzlichen Bericht in der „Süddeutschen Zeitung“ zufolge sorgt die geplante
Unterbringung von 35 „unbegleiteten minderjährigen irakischen Flüchtlingen“ in einem
Hotel in der Baumkirchner Straße für erhebliche Unruhe unter den Anwohnern.
Die bisherige Informationspolitik der Stadt wird als wenig transparent, der zur Unterbringung in Berg am Laim vorgesehene Personenkreis als problematisch empfunden. Schon um einer Entkrampfung der Situation willen ist Aufklärungsbedarf gegeben. „Unruhe in Berg am Laim: Wie geht es mit den „unbegleiteten“ irakischen Flüchtlingen in der Baumkirchner Straße weiter?“ weiterlesen

Razzia gegen die Moslem-Szene – auch in München?

STADTRATSANFRAGE, 23. Februar 2010

Kürzlichen Presseberichten zufolge wurden im Zuge einer bundesweiten Razzia gegen
die Moslem-Szene am 03.02. in sechs Bundesländern 43 Wohnungen durchsucht
und mehrere Personen festgenommen, denen zur Last gelegt wird, eine kriminelle
Moslem-Vereinigung gebildet zu haben. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart wirft
insgesamt 39 Männern, bei denen Durchsuchungen stattfanden, vor, deutschlandweit
über 100 Personen „ideologisiert und radikalisiert“ zu haben. „Razzia gegen die Moslem-Szene – auch in München?“ weiterlesen

20.01.2010: Klare Ansage (II) auch in Münchner U-Bahnen!

Stadtratsantrag

Ich beantrage:
In den Münchner U-Bahn-Zügen sind klare, gut verständliche Haltestellenansagen
künftig obligat. Dazu wird entweder das Fahrpersonal entsprechend instruiert oder
die in den Zügen vorhandene Sprechanlage mit einer automatisierten Haltestellen-
ansage nachgerüstet.

Link zum RatsInformationsSystem der Stadt München (neues Fenster):

http://www.ris-muenchen.de/RII/RII/ris_antrag_dokumente.jsp?risid=1930923